Internationalismus

von Magda Sorger-Domenigg

 

Ihr seid herzlich eingeladen zu dem Seminar mit Bernard Seynhaeve und Gil Caroz am 1. und 2. März zu kommen.

 

B. Seynhaeve (Lille) ist Präsident der New Lacanian School und wird die nächsten zwei Jahre die zentralen Themen und Forschungsrichtungen der NLS maßgeblich mitbestimmen. Gil Caroz (Brüssel) ist Präsident der Ecole de la Cause Freudienne.

 

Das Neue Lacan’sche Feld Österreich ist seit einem Jahr eine Initiative der NLS (heißt jetzt auch NLFÖ – Initiative Wien) und daher sind die Schwerpunkte, die in der NLS gesetzt werden, interessant und relevant für uns. Da ich die Psychoanalyse als strukturell – politisch verstehe (‚Das Unbewusste ist das Politische‘), sehe ich die Gelegenheit B. Seynhaeve hier in Wien begrüßen zu können und ihn hier zu hören als einmalige Gelegenheit, mich in einem internationalen klinischen Diskurs sowohl psychoanalytisch als auch politisch zu orientieren und zu verankern. 

 

Gerade in Zeiten wie diesen und mit einer Regierung wie dieser, finde ich es ungeheuer wichtig an einem internationalen Diskurs teilhaben zu können. 

 

Die sehr intensiv – man kann auch sagen – dringlich vorangetriebene und in der Initiative Wien gelungene Anbindung des NLFÖ an eine internationale AnalytikerInnengemeinschaft entspringt (meiner Meinung nach) nicht nur der Notwendigkeit und dem Bedarf nach LehrerInnen. Eine internationale Organisation entspricht auch einer strukturellen Notwendigkeit. So wie Freud das gezeigt hat, ist das individuelle Unbewusste nicht ohne das gesellschaftliche und kulturelle Umfeld denkbar. Individualpsychologie ist immer auch Sozialpsychologie.  Und was mir auch sehr wichtig erscheint: ein soziales Band muss von zwei Seiten her geknüpft werden. Die NLS und Bernard Seynhaeve bieten uns diese Möglichkeit des Diskurses an: Also kommt und knüpft!

 

Um aus den heuer zahlreichen Seminaren fruchtbringende Begegnungen zu gestalten lade ich Euch sehr herzlich zur Beteiligung, zu Fragen, zu Kommentaren und Austausch in diesem board-intern ein.  

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    irene steinlechner (Sonntag, 13 Januar 2019 20:30)

    Liebe Magda, liebe Claudia,
    danke für eure Initiative, diese Verbindungsarbeit zu leisten.
    Den Text finde ich klug, weil das Herstellen der Psychoanalyse, des Feldes artikuliert wird.
    Ich hoffe es wird regen Austausch geben.
    lG von Irene